Apfelstrudel

Die Wahl der richtigen Apfelsorte ist für das Gelingen von Bedeutung. Für diesen Klassiker unter den Apfelrezepten nimmt man am besten einen aromatischen Apfel, der beim Backen mürbe wird, wie z.B. einen Boskop, Cox Orange oder Elstar. Da der Teig etwa eine Stunde ruhen muss, ist der Strudel nichts für Kurzentschlossene. Für die Vanillesoße brauchen Sie ½ l Milch, ½ Stange Vanille (oder 1 P. Vanillezucker), 1 EL Zucker und 20 g Stärke. Die Zubereitung erfolgt wie bei einem Pudding.

Tipp: Zögern Sie nicht das Geschirrtuch ordentlich mit Mehl zu bestäuben und den Teig sehr dünn auszurollen, etwa in der Größe des Geschirrtuchs. Nur wenn ausreichend Mehl unter dem Teig ist, löst er sich beim Aufrollen wieder vom Tuch.

Impressionen

Zubereitung

Mehl, Sonnenblumenöl, Salz und Wasser zu einem geschmeidigen Teig verkneten und 60 Min. in einer angewärmten Schüssel ruhen lassen.

Für die Füllung:
Äpfel waschen, vierteln, Kerngehäuse entfernen, fein schneiden oder grob raspeln.
Rosinen heiß waschen.
Zimt und Zitronensaft mit den Äpfeln und Rosinen vermengen und mit Zucker abschmecken.

Backofen auf 190°C vorheizen; den Teig auf einem bemehlten Küchenhandtuch ganz dünn ausrollen.

Den Teig mit der zerlassenen Butter bestreichen und gleichmäßig den Quark auf den Teig streichen, die Äpfel darauf verteilen, den Strudel von der langen Seite aufrollen und auf ein gefettetes Backblech legen.

Mit Butter bestreichen und 40-45 Min. bei 190°C backen.

Den Strudel warm mit Vanillesoße servieren.

Zutaten für Portion/en

125 g Dinkelmehl
125 g Weizenmehl Type 1050
4 EL Sonnenblumenöl
0,5 TL Salz
10 EL Wasser
1,5 kg Äpfel
100 g Rosinen
1 TL Zimt
einer halben Zitrone Zitronensaft
nach Geschmack Zucker
2 EL zerlassene Butter
250 g Quark
2 EL Butter

Downloads