Kulinarischer Bauernhof: Nur echt mit Betrieb im Hintergrund

Einkehrmöglichkeiten auf dem Lande gibt es viele, aber echte Bauernhofcafés findet der Verbraucher nicht überall. Um das Besondere der niedersächsischen Bauernhofgastronomie hervorzuheben und Klarheit für den Verbraucher zu schaffen, vergibt die Landwirtschaftskammer Niedersachsen das Zeichen „Kulinarischer Bauernhof“ an Bauernhofcafés.

Das Zeichen wird in Zusammenarbeit mit niedersächsischen Bauernhofgastronomen von der Kammer vergeben und kontrolliert. So können die Gäste sich darauf verlassen, dass der Betrieb in Kombination mit einem Bauernhof geführt wird. Und dass das Café als echtes Bauernhofcafé bezeichnet werden darf. Darüber hinaus müssen die Betriebe mit dem Zeichen „Kulinarischer Bauernhof“ gewisse Anforderungen erfüllen, beispielsweise überwiegend selbst gebackenen Kuchen und Spezialitäten aus der eigenen Küche anbieten.

Das Zeichen soll auf der einen Seite für Transparenz beim Gast sorgen – auf der anderen Seite soll es aber auch die Existenz von landwirtschaftlichen Betrieben sicherstellen. Gerade diejenigen Betriebe, deren Flächenausstattung nicht mehr ausreicht, um nach den heutigen Maßstäben überlebens- oder gar wachstumsfähig zu bleiben, sind oft auf ein zweites Standbein angewiesen. Diese Betriebe befinden sich laut den Beraterinnen der Kammer oft seit mehreren Generationen in derselben Hand und stellen ein Stück Kulturgut dar, das es zu schützen gilt. Gäste können diese Ursprünglichkeit und Gemütlichkeit selbst vor Ort erleben.

 Gemütlich einkehren auf den "Kulinarischen Bauernhöfen", hier geht es: